Tor zum Münsterland, Brücke ins Ruhrgebiet

Das Rhader Bürgerforum hat Zukunft - Gemeinsames Nachdenken zeigt neue Wege auf

Photo by Jo Szczepanska on Unsplash

Eine Zwischenbilanz nach 4 Jahren „Bürgerforum Rhade“ zu ziehen, war gut, hilfreich und notwendig.
Und so erarbeiteten am Montagabend die ca. 50 anwesenden Bürgerinnen und Bürger viele neue Ideen, was noch besser und was noch effektiver sein könnte. Aber auch Selbstkritik war an den 4 Arbeitstischen kein Fremdwort.
In wechselnder Besetzung wurde hier diskutiert, notiert und zusammengefasst. Joachim Thiehoff, Ehrenamtsbeauftragter der Verwaltung, der die Moderation des Abends übernommen hat, zeigte sich sehr zufrieden über das Rhader Engagement. Und nun heißt es für das ehrenamtliche arbeitende Rhader Organisationsteam, an die Auswertung der Anregungen zu gehen.
Eine nicht einfache Aufgabe, die sehr viel Fingerspitzengefühl erfordert. Ein Ziel, das wie ein roter Faden am Abend an allen Tischen gesponnen wurde, war, das Verteilen der Bürgerarbeit auf mehrere Schultern. Klar ist nämlich, dass die guten Ideen nur dann erfolgreich umgesetzt werden können, wenn sich mehr Rhaderinnen und Rhader als bisher bereit erklären, mitzumachen.
Die positive Grundstimmung im Carola Martius-Haus lässt hoffen, dass das gelingen kann.

9. November: Gedenkstunde im Dorstener Jüdischen Museum rüttelt auf

Nie war der Bezug zur Gegenwart deutlicher zu spüren 

Alljährlich wird am 9.November an die schreckliche Pogromnacht 1938 in Deutschland und Dorsten…

Weiterlesen
Open Grid Europe lädt zum Dialogmarkt ein

Open Grid Europe möchten Sie gerne erneut zum Verfahrensstand und zu den nächsten Schritten für die in Planung befindliche Gastransportleitung Heiden…

Weiterlesen
Das Rhader Bürgerforum hat Zukunft - Gemeinsames Nachdenken zeigt neue Wege auf

Eine Zwischenbilanz nach 4 Jahren „Bürgerforum Rhade“ zu ziehen, war gut, hilfreich und notwendig.
Und so erarbeiteten am Montagabend die ca. 50…

Weiterlesen